Handball: Kiel und Flensburg mit deutlichen Siegen

Ein Handballer hält den Spielball in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa/Symbolbild

Handball-Rekordmeister THW Kiel bleibt in der Bundesliga unbesiegt. Drei Tage nach der 30:37-Pleite in der Champions League beim französischen Vertreter Montpellier HB setzten sich die „Zebras“ am Sonntag vor heimischem Publikum mit 34:25 (19:15) gegen das Tabellenschlusslicht TSV GWD Minden durch.

Niclas Ekberg mit 1.335 Toren nun Rekordschütze in Kiel

Bester Werfer der Kieler war der Schwede Niclas Ekberg, der elf Tore erzielte und mit jetzt 1.335 Treffern den bisherigen Kieler Rekordschützen und Ekberg-Landsmann Magnus Wislander (1.332) überholte. „Das ist mir eine Ehre“, sagte er bei Sky. Für Minden war Mohamed Darmoul sieben Mal erfolgreich.

Am Mittwoch reist das THW-Team zur Zweitrundenpartie im DHB-Pokal zum sächsischen Zweitligisten EHV Aue. Am kommenden Sonntag wartet dann in der Liga das schwierige Auswärtsspiel bei den ebenfalls noch ungeschlagenen Füchsen Berlin auf die Norddeutschen.

Flensburg siegt mit 17 Toren Vorsprung

Die Bundesliga-Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben einen klaren Auswärtssieg gefeiert. Beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke setzte sich der Vizemeister am Samstagabend vor 1.465 Zuschauenden mit 34:17 (15:7) durch. Hampus Wanne war mit 13 Toren bester SG-Werfer. Für die Gastgeber erzielten Benas Petreikis und Jan-Eric Speckmann je vier Treffer.

Zu Beginn einer Serie von sechs Auswärtsspielen in der Bundesliga, im DHB-Pokal und in der Champions League sorgten die Norddeutschen schnell für klare Verhältnisse. Nettelstedt versuchte, mit langen Angriffen das Tempospiel der Gäste zu verhindern. Allerdings scheiterten die Ostwestfalen immer wieder am starken Flensburger Keeper Benjamin Buric, der am Ende auf zwölf Paraden kam.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite