Hamburg Pride: CSD soll am 1. August als Fahrraddemo stattfinden

Der Hamburg Pride 2020 soll am 1. August 2020 als CSD-Fahrrad-Demonstration stattfinden. Einen entsprechenden Antrag hat CSD-Veranstalter Hamburg Pride e.V. in dieser Woche bei der Versammlungsbehörde der Hansestadt eingereicht. Hierzu erklärt Stefan Mielchen, Erster Vorsitzender von Hamburg Pride e.V.:

„Wir möchten mit der CSD-Fahrrad-Demonstration im Jahr des 40. Pride-Geburtstages in Hamburg ein Zeichen der Sichtbarkeit setzen – unter Corona-Bedingungen. Wie das genau aussehen kann, werden wir jetzt mit den zuständigen Stellen besprechen. Uns ist bewusst, dass mit der aktuellen Situation auch eine besondere Verantwortung einhergeht. Ein „rollender“ Demonstrationszug auf Fahrrädern erscheint uns unter den gegebenen Umständen als eine gute und sichere Möglichkeit, unsere politischen Forderungen sichtbar in die Öffentlichkeit zu tragen. Denn genau dort gehören der CSD und seine Botschaften hin: auf die Straße, ins Herz unserer Stadt. Auch in Zeiten der Pandemie gilt es, weiterzukämpfen und gemeinsam für gleiche Rechte sowie gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Hass öffentlich einzutreten. Das funktioniert in diesem Jahr nicht so, wie ursprünglich geplant. Davon wollen wir uns aber nicht entmutigen lassen, sondern die Möglichkeiten nutzen, die wir haben.“

Regenbogenflagge am Rathaus im Jahr 2017. Foto: Jibben Großmann und Martin Stiewe

Die Fahrraddemo soll nicht unter dem eigentlich geplanten Motto „Keep on fighting, Together“ laufen, sondern in leicht abgewandelter Form, mit einem kleinen Augenzwinkern, aber dennoch wirkungsvoll: „Keep on riding.
Together.“

Weitere Einzelheiten wird Hamburg Pride e.V. veröffentlichen, sobald klar ist, unter welchen Auflagen und auf welcher Route am 1. August demonstriert werden kann. Ein CSD-Straßenfest wird es in diesem Jahr nicht geben.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite