„Guide Michelin“ verleiht am Dienstag wieder seine Sterne

Für Spitzenköchinnen und -köche sind die Sterne des Gourmetführers „Guide Michelin“ eine äußerst begehrte Auszeichnung. Die Augen der Branche und der Fans von gutem Essen werden deshalb am Dienstag nach Hamburg gerichtet sein. Dort wird am Abend bekannt gegeben, welche Restaurants im „Guide Michelin“ mit einem oder gar mehreren Sternen empfohlen werden und welche vielleicht sogar welche abgeben müssen. Drei Sterne sind dabei die höchste Auszeichnung. Zudem werden grüne Sterne für nachhaltige Kochkunst verliehen. Wer diese Auszeichnung bekommt, der achtet unter anderem besonders auf saisonale und regionale Produkte sowie artgerechte Tierhaltung und Müllvermeidung.

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 334 Restaurants mit Michelin-Sternen – 10 Häuser gehörten zur Liga der Drei-Sterne-Restaurants, 50 Häuser hatten zwei Sterne und 274 Restaurants verfügten über einen Stern. Die Verleihung der Michelin-Sterne 2024 am Dienstagabend wird live auf YouTube übertragen.

Der kleine rote Reiseführer „Guide Michelin“ war ursprünglich dazu gedacht, mehr Autofahrer:innen dazu zu ermutigen, sich auf die Straße und auf Reisen zu begeben. Die Gründer der französischen Reifenfirma Michelin wollten damit ihren Verkauf ankurbeln. Der 1910 erstmals erschienene Reiseführer enthielt zunächst Karten sowie Tipps für Autofahrende zum Tanken, Reifenwechseln, Essen und Übernachten. Die ersten Sterne für gehobene Gastronomie wurden schließlich 1926 vergeben. In Deutschland gab es 1966 die ersten Michelin-Sterne.

Der Guide Michelin für Deutschland wird am Rande der Verleihung der Sterne gezeigt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Auf der Suche nach den besten Adressen fürs Essen sind erfahrene internationale Tester:innen anonym im Einsatz – in Deutschland etwa zwei Dutzend. Der Vergabe der begehrten Sterne liegt ein einheitliches Bewertungssystem zugrunde. Als Kriterien gelten unter anderem die Qualität der Produkte, eine persönliche Note, das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie eine auf Dauer gleichbleibende Qualität.

Neben dem „Guide Michelin“ erscheint auch der Restaurantführer „Gault&Millau“ regelmäßig als wichtiger internationaler Gourmet-Ratgeber. Er vergibt Kochmützen für ausgezeichnete Kochkunst.

SAT.1 REGIONAL/dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite