Die sogenannten Göhrde-Morde haben Ende der 80er Jahre in Lüneburg für Angst und Schrecken gesorgt. Und obwohl feststeht, dass Kurt-Werner Wichmann der Mörder war, ist dieser Fall immer noch ein sogenannter „Cold Case“. Denn es tauchen immer wieder neue Rätsel auf. Jetzt hat die Polizei Gegenstände vorgestellt, die der Mörder auf seinem Grundstück hauptsächlich vergraben hatte. Die Göhrde-Morde sind nur ein Cold Case von insgesamt 268 unaufgeklärten Verbrechen in Niedersachsen. Und niemand weiß bis heute, wieviele davon möglicherweise noch auf das Konto von Kurt-Werner Wichmann gehen.

 

Zur Startseite