Gemüse aus dem Weltall: Das klingt ein bisschen nach Science-Fiction, könnte aber schon sehr bald Realität werden. Forscher aus Bremen testen nämlich momentan, wie man Gemüse unter extremen Bedingungen anbaut. Nicht im All, aber in der Antarktis. Trotz Außentemperaturen von bis zu minus 50 Grad wächst dort frisches Gemüse. Überwacht wird alles von Bremen aus. Im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) findet mehrmals im Monat eine Videokonferenz mit dem Antarktisgärtner Paul Zabel statt. Seit sechs Monaten wächst jetzt das Gemüse unter den Extrembedingungen, mal mehr und mal weniger gut. Doch insgesamt kann sich die Ernte von mittlerweile rund 50 Kilo sehen lassen. Und im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt tüftelt man schon an einer weiteren Gärtner-Mission, damit dann dank der Arbeit der Bremer Forscher in etwa 15 Jahren das erste Gemüse im Weltall angebaut werden kann.

Zur Startseite