Friedlich und entspannt: Das war das 30. Wacken Open Air

Überreste des Festivals. Foto: 17:30 SAT.1 REGIONAL

Nach drei Tagen Heavy-Metal ist wieder Ruhe in die kleine schleswig-holsteinische Gemeinde Wacken eingekehrt.

Bis spät in die Nacht zum Sonntag schallte noch Musik über das Gelände, bevor sich die Metalheads wieder auf den Heimweg machten. Rund 75.000 Menschen besuchten das Spektakel im Kreis Steinburg, das als eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt gilt. Nun ist alles schon wieder vorbei und der Abbau und die Aufräumarbeiten sind bereits seit Sonntag in vollem Gange. Das Festareal soll in kurzer Zeit wieder zu dem sonst ruhigen Stück Wackener Natur werden.

Monatelange Vorbereitung der Veranstaltung ist ein Faktor für den guten Verlauf des Festivals, waren sich alle Verantwortlichen einig. Neben jahrzehntelanger Erfahrung der Organisatoren spielt vor allem das Verhalten der Besucher eine große Rolle. Dieses wurde besonders gelobt, als das Programm zweimal wegen drohenden Unwetters unterbrochen werden musste. Durch diese Sicherheitsmaßnahme wurde präventiv Schaden von allen Festivalbeteiligten abgewendet.

Die 30. Ausgabe des weltbekannten Open Airs ist geglückt. Festivalgründer Thomas Jensen zeigte sich zufrieden. Dabei gab es in diesem Jahr auch kritische Situationen zu bewältigen. Das Festival wurde zweimal wegen eines drohenden Unwetters unterbrochen.

Die Verantwortlichen ließen das Veranstaltungsgelände am Mittwochabend und am Freitagnachmittag räumen. Die Besucher wurden aufgefordert, in ihren Autos Schutz zu suchen. Nach knapp zwei Stunden ging es mit dem Programm weiter.

Ruhig und sehr entspannt

„Für uns war es sehr ruhig und sehr entspannt“, sagte Sabrina Wiese von der Polizei Itzehoe. Die Zahl der Straftaten bewege sich auf dem niedrigen Niveau der Vorjahre. „Wir freuen uns auf die nächsten 30 Jahre Wacken Open Air.“

Musikalische Highlights waren die Auftritte der Bands Slayer und Bullet for my Valentine, aber auch Uriah Heep, Sabaton und Body Count begeisterten die aus aller Welt angereisten Fans. Knapp 200 Bands heizten den Festivalbesuchern ein, darunter auch „Wacken Firefighters“. Die örtliche Feuerwehrkapelle mit Blasmusik eröffnete wie in den Jahren zuvor die Metal-Party am Mittwoch – der Auftritt wurde jedoch wegen Unwetters abgebrochen.

Auch im Kampf gegen Blutkrebs war das Open Air ein Erfolg. Die deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrierte den 10.000. Stammzellenspender auf dem Festival, wie die Organisation mitteilte. Damit gewann die DKMS an den drei Festivaltagen insgesamt 2.700 neue Freiwillige.

Nach dem Wacken-Festival ist vor dem Wacken-Festival. In der Nacht zu Montag hat der Vorverkauf für 2020 begonnen. Auch die ersten Bands stehen schon fest: Judas Priest und Amon Amarth werden den „Holy Ground“ im nächsten Jahr rocken.

Die Veranstalter kündigten zudem Veränderungen für das kommende Jahr an: Das Festival solle thematisch von der Kultur der Maja und Azteken durchzogen sein. „Ihr werdet staunen“, hieß es auf der Website.

 

 

Zur Startseite