„Fridays for Future“ geht in Hamburg wieder auf die Straße

Aktivisten der Klimabewegung Fridays for Future protestieren mit einem Transparent. Foto: Peter Steffen/dpa/Archiv

Nach wochenlanger coronabedingter Unterbrechung wollen die Anhänger von Fridays for Future am Freitag wieder in Hamburg für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen – im kleinen Rahmen. Während der Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen würden 25 Klimaaktivisten auf dem Rathausmarkt „ein kreatives Zeichen für ein nachhaltiges Konjunkturprogramm und eine Nachbesserung des Hamburger Klimaplans setzen“, teilte Fridays for Future-Sprecherin Annika Rittmann am Donnerstag mit. „In den Koalitionsverhandlungen und bei Hilfen nach Corona muss Klimapolitik in jedem zu verhandelnden Sektor mitgedacht werden, damit das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden kann“, forderte sie.

Aktion am Freitag mit Versammlungsbehörde abgesprochen

Vor dem Hintergrund der Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie hatten die jungen Klimaaktivisten im März ihre Straßenkundgebungen eingestellt und zum wöchentlich #NetzstreikFürsKlima im Internet aufgerufen. Während des globalen Klimastreiks vor zwei Wochen hatten Aktivisten in Hamburg in einem „stillen Protest“ mehrere Hundert Demo-Schilder auf dem Rathausmarkt ausgelegt. Die am Freitag geplante Aktion sei mit der Versammlungsbehörde abgesprochen und finde „unter starken hygienischen Sicherheitsvorkehrungen“ statt, hieß es.

mit dpa

Mehr Informationen zum #NetzstreikFürsKlima

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite