Ein Beziehungsstreit, der tödlich endete: Mariusz M. hatte im Januar den 40-jährigen Sven W. mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser auf offener Straße in Hamburg-Eidelstedt erstochen. Mariusz M. stand zu dem Zeitpunkt unter Alkohol- und Methadoneinfluss, er hatte mehrfach damit gedroht, Sven W. zu töten. Trotzdem sei der Tötungsvorsatz spontan entstanden, so der Richter. Der einschlägig vorbestrafte Mann habe ein hohes Rückfallrisiko, solange seine Steuerungsfähigkeit durch Alkohol und Drogen eingeschränkt sei. Die Staatsanwaltschaft forderte zwölfeinhalb Jahre Haft, während die Verteidigung auf Totschlag im Affekt plädierte. Am Montag wurde im Hamburger Landgericht das Urteil verkündet. Mariusz M. wurde zu neun Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Zur Startseite