Fliegerbombe in Hannover-Misburg gefunden: Entschärfung noch am Freitag

Eine Polizeiabsperrung. Symbolfoto: Pixabay

Im Stadtteil Hannover-Misburg-Süd wurde am Donnerstagnachmittag bei Sondierungsarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Bei dem Fund soll es sich um eine britische Fünf-Zentner-Bombe handeln. Sie soll noch am Freitag entschärft werden. In unmittelbarer Umgebung des Fundortes wird nach weiteren Bombenblindgängern gesucht.

Von der Evakuierung sind nahezu 3.800 Anwohner:innen betroffen. Auch Bahnlinien der Deutschen Bahn fallen in den Evakuierungsradius. Die Anwohner:innen sollen bis 16:30 Uhr ihre Wohnungen verlassen. Für Gehbehinderte Menschen gibt es eine Rufnummer, unter der sie einen Krankentransport anfordern können.

Ab 16:30 Uhr stehen zwei Betreuungsstellen für alle Einwohner:innen zur Verfügung, die keine andere Aufenthaltsmöglichkeit finden. Die Betroffenen können voraussichtlich erst in den Abendstunden in ihre Wohnungen zurückkehren und werden daher gebeten, alle für sie notwendigen Dinge wie zum Beispiel Medikamente sowie angemessene
Kleidung mitzunehmen und auch ihre Nachbarn über die Evakuierungsmaßnahme zu informieren.

Diese Grafik zeigt den Evakuierungsradius:

Foto: Feuerwehr Hannover

  • Betreuungsstelle 1: Schulzentrum Misburg – Sporthallen, Ludwig-Jahn-Straße 3 und 8
  • Betreuungsstelle 2: Pestalozzischule – Sporthalle, Eisteichweg 5
  • Krankentransporte erreichen Sie unter der 19222.
  • Servicetelefon: 0800 7 31 31 31

Weitere Informationen finden Sie auch hier.

 

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite