Festivals und die Corona-Pandemie: Was findet statt und was wurde abgesagt?

Musik- und Konzertliebhaber können es jedes Jahr kaum erwarten, dass der Sommer kommt, denn dann geht bekanntlich die Festivalsaison wieder los. Hunderte Bands, zehntausende Menschen und tagelanger Spaß auf den Campingplätzen sind garantiert. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Wegen der Corona-Pandemie sind Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August grundsätzlich untersagt. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch während einer Schaltkonferenz geeinigt. Festival-Liebhaber müssen jetzt ganz stark sein.

Als im März die Entscheidung fiel, die Kieler Woche zu verschieben, konnte man bereits erahnen, was noch alles folgen würde. Die KiWo soll aber noch vom 5. bis 13. September stattfinden. Die Altonale in Hamburg, Norddeutschlands größtes Stadtteil-Kulturfest und das internationale Festival der Straßenkünste „Stamp“ wurden ganz abgesagt.

Die ersten großen Festivals, die für 2020 abgesagt wurden, waren zum einen das Roskilde Festival bei unseren Nachbarn in Dänemark – das größte Musikfestival Nordeuropas, welches dieses Jahr zum 50. Mal hätte stattfinden sollen. Bereits gekaufte Tickets behalten für das kommende Jahr ihre Gültigkeit, auch eine Rückerstattung sei möglich. Zum anderen wurde das Nova Rock Festival bei unseren Nachbarn in Österreich mit zuletzt mehr als 200.000 Besuchern vergangene Woche aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.

Wie sieht es mit den großen Festivals hier bei uns in Norddeutschland aus?

Es überrascht kaum: Seit der Nachricht am Mittwoch trudelt eine Großevent-Absage nach der nächsten aus Norddeutschland ein. Auch die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg wurden für dieses Jahr abgesagt. Das geplante Stück „Der Ölprinz“ wird nun im Sommer 2021 aufgeführt. Von den Festivals im Norden hat eigentlich nur noch das Reeperbahn Festival in Hamburg eine Chance, wirklich stattzufinden. Wenn alles gut läuft, können Musikliebhaber vom 16. bis 19. September 2020 auf St. Pauli zusammen feiern.

Hurricane Festival (19. bis 21. Juni 2020 auf dem Eichenring in Scheeßel) – ABGESAGT

Deichbrand Festival (16. bis 19. Juli 2020 auf dem Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz) – ABGESAGT

Wacken Open Air (30. Juli bis 1. August 2020 in Wacken) – ABGESAGT

M’era Luna (8. bis 9. August 2020 auf dem Flugplatz Drispenstedt in Hildesheim) – ABGESAGT

MS Dockville (21. bis 23. August 2020 in Hamburg-Wilhelmsburg) – ABGESAGT

Reeperbahn Festival (16. bis 19. September 2020 in Hamburg-St. Pauli) – FINDET WOHL STATT

Eindrücke vom Reeperbahn Festival 2019. Foto: Dario Dumancic

Beim Reeperbahn Festival treten unter anderem Künstler wie Drangsal, Heisskalt, Refused oder Ilgen-Nur auf – zumindest ist das geplant. Alexander Schulz, CEO Reeperbahn Festival, sagte dazu gegenüber SAT.1 REGIONAL am Morgen des 15. April noch: „Wir verfolgen die aktuelle Nachrichtenlage aufmerksam und gehen derzeit davon aus, dass das Reeperbahn Festival 2020 wie geplant stattfindet. In einer Zeit, in der große Teile unserer Branche mit erheblichen Existenzsorgen zu kämpfen haben, wäre es schön, wenn wir für unsere besonders schwer getroffenen Kolleg*innen, wie Veranstalter*innen und Clubs/Spielstätten nach monatelanger, weltweiter Schockstarre den Auftakt in eine Zeitrechnung Post-Corona anbieten könnten.“

 

Gloria Saggau

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite