Falsche Polizeibeamte erbeuten 120.000 Euro in Hannover

Falsche Polizeibeamte haben am Montag einen Senior in Hannover um sein erspartes Geld gebracht. Die Ermittler warnen erneut vor der Masche der falschen Beamten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten die Täter bei dem Senior angerufen und ihm vorgegaukelt, dass sein Erspartes bei seinem Geldinstitut nicht mehr sicher sei. Um seine Besitztümer zu sichern, sollte der Hannoveraner seine Wertgegenstände bei der Bank abholen und an die falschen Polizisten übergeben. Der Senior holte anschließend 50.000 Euro Bargeld sowie Goldmünzen mit einem Zeitwert von 70.000 Euro von der Bank ab. Jedoch wollte der ältere Mann selbstständig das Geld bei einer Polizeidienststelle abgeben. Die falschen Polizeibeamten sagten dem Senior zu, dass ein Streifenwagen ihn abholen und zur nächsten Dienststelle bringen würde.

Nachdem er mit seiner Ehefrau vor die Wohnanschrift an der Gerberstraße trat, kam der falsche Polizist auf ihn zu und riss dem Senior den Stoffbeutel mit dem Bargeld und den Goldmünzen aus der Hand. Kurz nach dem Entreißen kam der Täter ins Straucheln und stürzte zu Boden. Er konnte seine Flucht jedoch ungehindert fortsetzen und in unbekannte Richtung flüchten. Der Senior blieb glücklicherweise unverletzt.

Die Polizei sucht einen etwa 1,70 bis 1,80 Meter großen Mann mit kräftiger Statur. Er war von südländischer Erscheinung, hatte einen dunklen Bart und dunkle Haare. Bei der Abholung an der Gerberstraße trug der Täter einen dunklen Parka.

Zeugen werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 05111095555 aufzunehmen. Die Ermittler suchen insbesondere zwei Mädchen, die den Vorfall beobachtet und sich daraufhin nach dem Befinden der Senioren erkundigt haben.

ots

Zur Startseite