Erste Runde des DFB-Pokals: Fünftligist SV Todesfelde darf gegen Osnabrück im heimischen Sportpark spielen

Schleswig-Holsteins Pokalsieger SV Todesfelde darf sein Heimspiel in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den VfL Osnabrück im heimischen Sportpark austragen. „Die Gastgeber konnten mit ihrem Hygienekonzept für die heimischen Arena beim Deutschen Fußball Bund überzeugen und können so auf ihren ‚Heimvorteil‘ bauen“, teilte der niedersächsische Zweitligist am Freitag mit.

Die Partie wird am nächsten Samstag, 12. September, um 15:30 Uhr in der 10.000-Einwohner-Gemeinde im Kreis Segeberg angepfiffen. Anders als andere Amateur-Clubs hatte der Fünftligist Todesfelde alles daran gesetzt, das Spiel auf eigenem Platz spielen zu können. Im Finale des Schleswig-Holstein-Pokals hatte sich der Außenseiter mit 3:2 gegen den Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck durchgesetzt.

dpa

Finaltag der Amateure: Clubs von Todesfelde bis Celle freuen sich auf DFB-Pokal

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite