Das Schreckgespenst 2. Liga hat für den HSV doch einiges an Schrecken verloren. „Die Rothosen“ grüßen von der Tabellenspitze – der neue Trainer Hannes Wolf hat einen rekordverdächtigen Start hingelegt. Und vor allem dieses Gefühl, mal wieder Spiele zu gewinnen, weckt positive Energie für einen Verein, der lange depressiv war. Am kommenden Freitag spielt der Hamburger Sportverein auswärts gegen den MSV Duisburg.

Zur Startseite