Eisbär-Mädchen im Erlebnis-Zoo Hannover ist eine kleine „Wasserratte“

Foto: 2020 Erlebnis-Zoo Hannover

Der Erlebnis-Zoo Hannover ist zurzeit aufgrund der Corona-Pandemie natürlich geschlossen, doch damit alle Tierfreunde trotzdem an der Entwicklung des Eisbär-Jungtiers teilhaben können, veröffentlicht der Zoo regelmäßig Neuigkeiten von der kleinen Eisbärin und ihrer Mutter Milana. Die Kleine kam am 20. November 2019 zur Welt.

Eisbär-Mädchen ist eine echte „Wasserratte“

Seit einer Woche erkundet der Eisbär-Nachwuchs sein Reich in Yukon Bay. Mit jedem Tag wird die Kleine mutiger und kräftiger, rennt den Hügel hinauf (und rutscht oder kugelt ihn wieder hinunter), jagt Krähen (bislang erfolglos) und springt mit Hechtsprüngen ins Wasser. Nach den anfangs eher zaghaften Schwimmversuchen, zeigt sich jetzt schon: Milanas Tochter ist eine echte „Wasserratte“.

In den ersten Tagen hielt sich das Jungtier noch in der Flachwasser-Zone auf, in der viele große Steine für Schwimmpausen platziert sind. Inzwischen folgt die Kleine ihrer Mutter ins tiefe Wasser und schwimmt bis vor die Scheiben der Unterwasserwelt. Sie tobt mit Milana im und unter Wasser und guckt sich so manche Fertigkeit von ihrer Mutter ab – Stöckchen erlegen zum Beispiel.

Mama Milana wird ganz schön gefordert

Spielt Milana mit großen Ästen im Wasser, schnappt sich ihre Tochter kleine Stöckchen, beißt beherzt zu und schleppt die Beute schließlich an Land. Ganz die Mutter eben. Wenn die Mama mal keine Lust zum Toben hat, zwickt ihre Tochter sie so lange in Füße, Schnauze, Beine, Po, bis Milana nachgibt und mit der Kleinen im Wasser kämpft.

Ein weiteres Hobby: Grassoden erlegen. Das Jungtier hat schnell gemerkt, dass es mit seinen langen Krallen ganz vorzüglich Grassoden ausgraben kann, die sich dann herrlich durch die Gegend schleudern lassen. Auch das duldet Mutter Milana stoisch, selbst wenn sie hin und wieder ein Grasbüschel im Gesicht hat.

Wenn das Jungtier irgendwann genug erlebt hat, ziehen sich Mutter und Tochter gerne in ihre Höhle zurück, wälzen sich darin, bis beide eher Braunbären gleichen, um dann ausgiebig zu schlafen.

Noch trinkt das Jungtier übrigens überwiegend die sehr fetthaltige und nahrhafte Muttermilch. Es probiert aber auch schon Milanas Futter, nagt an gekochtem Fleisch, Fisch und Obststückchen. „Wir beobachten die Futteraufnahme genau“, berichtet Eisbären-Kurator Fabian Krause. „Wenn wir merken, dass das Jungtier zunehmend an der festen Nahrung interessiert ist, erhöhen wir die Portionen.“ Aber das hat noch Zeit.

Ein Name für das Eisbär-Mädchen fehlt noch

Der Erlebnis-Zoo Hannover freut sich eigenen Angaben nach sehr, dass der GVH die Patenschaft für Hannovers ersten Eisbär-Nachwuchs übernimmt. Gemeinsam mit dem Paten wird nach einem passenden Namen für die kleine Eisbärin gesucht, wenn der Zoo wieder geöffnet ist.

Eisbär-Vater Sprinter hat mit der Jungenaufzucht nichts zu tun

Seit der Geburt der kleinen Eisbärin am 20. November hielten sich Milana und ihr Nachwuchs in der gemütlichen Wurfhöhle hinter den Kulissen auf.  Über installierte Kameras konnten Tierpfleger, Zoologen und Tierärzte die Entwicklung des Jungtiers beobachten: vom Öffnen der Augen bis zu den ersten Laufversuchen und schließlich ausgiebigem Toben zwischen Mutter und Kind. In den ersten Wochen näherte sich niemand der Wurfhöhle, denn absolute Ruhe ist ein entscheidender Faktor bei der Aufzucht von Eisbär-Jungtieren. Als das Zoo-Team immer mehr Aktivität in der Wurfhöhle über die Kameras beobachten konnte, nahmen die Tierpfleger langsam wieder Kontakt zu Milana auf und lernten auch das Jungtier kennen, nachdem es aus der Wurfbox herausgeklettert war. Eisbär-Vater Sprinter hat als Männchen, wie auch in der Wildnis, nichts mit der Jungenaufzucht zu tun.

Eisbären sind stark bedroht

Seit 2006 steht der Eisbär auf der Roten Liste der Naturschutzorganisation IUCN. Der Bestand ist als „gefährdet“ eingestuft. In der Arktis leben nur noch etwa 20.000 bis 25.000 Eisbären. Nach Einschätzung der IUCN wird die Bestandsentwicklung des Eisbären als rückläufig eingestuft. Der Erlebnis-Zoo Hannover beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Eisbären, um die Tierart langfristig zu erhalten und für den Schutz des Lebensraumes zu sensibilisieren.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite