Ein Jahr nach seiner Festnahme kam Carles Puigdemont am Montag zurück nach Schleswig-Holstein. Am 25. März 2018 wurde der katalanische Separatistenführer mit einem europäischen Haftbefehl auf der Autobahn 7 bei Schuby festgenommen und ins Gefängnis nach Neumünster gebracht. Nun kehrte der 56-Jährige das erste Mal in die JVA zurück. Dabei wirkte er ernst und nachdenklich, bedankte sich nachträglich für das damals aus seiner Sicht fair geführte Verfahren im hohen Norden. Außerdem hat er ein Geschenk überreicht: 100 Bücher katalanischer Autoren, übersetzt ins Deutsche. Die Bücher können künftig in der Gefängnisbibliothek ausgeliehen werden.

Puigdemont saß 13 Tage wegen eines von Spanien erwirkten europäischen Haftbefehls in der JVA . Das Oberlandesgericht setzte ihn wieder auf freien Fuß. Davon können seine Mitstreiter in Katalonien nur träumen.

Zur Startseite