Ehemaliger Welthandballer Filip Jicha: Gute Chancen für Deutschland

Filip Jicha, künftiger Trainer vom THW Kiel, gibt ein Interview. Foto: Marius Becker/Archiv

Der ehemalige Welthandballer und künftige THW-Kiel-Trainer Filip Jicha sieht gute Chancen für Deutschland in den entscheidenden Partien der Handball-WM. „Ich mag aber keine Prognose wagen“, sagte der Tscheche der Deutschen Presse-Agentur vor den Halbfinal-Spielen am Freitag in Hamburg. Die deutsche Mannschaft spielt um 20:30 Uhr gegen Norwegen, drei Stunden zuvor trifft Titelverteidiger Frankreich auf Co-WM-Gastgeber Dänemark.

Um den Einzug in das Endspiel am Sonntag in Herning kämpfen nicht nur auf deutscher, sondern auch auf dänischer und norwegischer Seite auch Spieler des deutschen Rekordmeisters THW Kiel. „Ich hoffe natürlich, dass einige Weltmeister zurück zu uns in den Trainingsbetrieb kehren werden“, sagte Jicha. Deutschland habe mit der Euphorie-Welle zu Hause gute Chancen. „Norwegen wird für sie aber der bislang stärkste Gegner bei dieser Weltmeisterschaft werden.“

Gute Chancen sieht der Tscheche auch für die Dänen. Sie zeigten teilweise sehr schönen Handball. „Ich bin aber lange in Deutschland dabei und deshalb sympathisiere ich mit dem deutschen Handball“, sagte der aktuelle Co-Trainer des THW Kiel. Die WM finde mit Deutschland und Dänemark als Austragungsorte in zwei „handballverrückten Ländern“ statt. „In meinen Augen ist das eine Werbung für unsere Sportart.“

dpa

Zur Startseite