E-Sport-Bundesliga startet – zahlreiche Nordklubs vertreten

Heute startet die Premieren-Saison der e-Sport-Bundesliga. Der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) und EA Sports neu ins Leben gerufene Wettbewerb nennt sich „VBL Club Championship“ und findet im Rahmen der „TAG Heuer Virtual Bundesliga“ (VBL) statt. Dabei spielen 22 Vereine aus der Fußball-Bundesliga und der 2. Fußball-Bundesliga im Spiel FIFA 19 erstmals um die deutsche Klub-Meisterschaft im eFootball. Aus dem Norden der Republik treten Holstein Kiel, HSV, Werder Bremen, Hannover 96 und VfL Wolfsburg an.

Saison und Partien: Wie laufen sie ab?

Foto: hsv.de/Archiv

13 Teams aus der Bundesliga und neun aus der 2. Bundesliga absolvieren insgesamt 21 Spieltage mit je elf Begegnungen. Eine Rückrunde gibt es in dem Wettbewerb nicht. Gespielt wird im „Davis-Cup-Format“, das bedeutet: Zwei Spiele finden im Eins-gegen-Eins statt – eines auf der PlayStation 4 und eines auf der Xbox One. Das dritte Spiel bestreiten die Teams im Zwei-gegen-Zwei. Die Konsole bestimmt dabei der Heimclub. Das Endergebnis ergibt sich aus den Resultaten aller drei Spiele, denn für jeden Sieg gibt es die gleiche Anzahl an Punkten.

Eine weitere Regelung ist, dass die teilnehmenden Klubs die aufgestellten Spieler aus ihrem VBL Club Championship-Kader spätestens 48 Stunden vor jedem Spieltag benennen müssen. Diese Spieler müssen den drei Begegnungen eines Spieltags zugeteilt werden. Der Ausgeglichenheit halber wird die VBL Club Championship so ausgetragen, dass alle Spieler und Teams die gleiche Spielstärke von 85 haben. So soll jeder Klub der Bundesliga und 2. Bundesliga mit seinem virtuellen, authentischen Bundesliga-Team antreten können, ohne dass es für ein Team einen Wettbewerbsvorteil oder -nachteil gibt. Das Ende der Saison ist im März 2019.

Finalrunde und Meistertitel

Die Spieler der ersten sechs Klubs qualifizieren sich über die Abschlusstabelle der VBL Club Championship direkt für das VBL Grand Final im Mai 2019. Dort wird dann der übergeordnete Titel „VBL Champion“ als Deutscher Meistertitel unter den Einzelspielern ausgespielt. Spieler der Clubs, die am Ende der Saison auf den Plätzen sieben bis 16 gelandet sind, nehmen an den VBL Playoffs teil. So können auch sie sich für das VBL Grand Final qualifizieren.

Übertragung der Spiele

Wer die Spiele verfolgen möchte, kann dies auf diversen Kanälen des Streaminganbieters „twitch“ tun. Zudem zeigt ProsiebenMAXX ein Live-Spiel pro Woche im TV.

Diese Spieler treten für die Nordklubs an

Foto: DFL Deutsche Fußball Liga

Holstein Kiel: Burhan „BNY__58“ Yerli, Mario „elast1Cooo“ Pflumm, Bennett „rohwaedder“ Rohwedder und Nils „Samstag_11“ Mohr

Hamburger SV: Quinten „HSV Quinten“ van der Most, Jannik „HSV Testotier“ Berg und Niklas „HSV Heisen“ Heisen

Hannover 96: Marco „H96_it4Chi“ Becker, David „H96_Dhoudek“ Houdek, Erol „H96_Erol“ Bernhardt und Christoph „H96_chrissi“ Strietzel

Werder Bremen: Mohammed „MoAuba“ Harkous, Michael „MegaBit“ Bittner und Eleftherios „Lefti“ Ilias

VfL Wolfsburg: Timo „TimoX“ Siep und Benedikt „SaLz0r“ Saltzer

Quelle: virtual.bundesliga.com / bundesliga.com

> Weitere Informationen zur Virtual Bundesliga finden Sie hier!

Zur Startseite