Das Rätsel um die vermisste Katrin Konert soll endlich gelöst werden. Fast 18 Jahre nach dem Verschwinden des damals 15-jährigen Mädchens hat sich die Ermittlungsgruppe „Konert“ neu aufgestellt. Denn auch heute noch kommen fast täglich neue Hinweise. Weit über 600 sind es insgesamt. Jetzt hoffen die Ermittler auf den Entscheidenden.

Am 1. Januar 2001 fuhr Katrin Konert von ihrem Elternhaus in Groß Gaddau zu ihrem 15 Jahre älteren Freund ins benachbarte Bergen an der Dumme. Von dort aus schrieb sie ihrer Schwester eine SMS, dass Sie abends wieder zu Hause sein will. Doch dort kam sie nie an. In den kommenden Tagen und Wochen durchsuchten Hundertschaften der Polizei die Umgebung. Helikopter und Leichenspürhunde kamen zum Einsatz – ohne Erfolg. Heute gehen die Ermittler neue Wege und setzten verstärkt auf das Internet. Eine Belohnung ist auf 10.000 Euro erhöht worden. Außerdem gibt es einen neuen Flyer.

Zur Startseite