Der Blackout am Sonntag wird den Hamburger Flughafen ersten Schätzungen nach mindestens eine halbe Million Euro gekostet haben. So Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler am Dienstag, als er im Rahmen einer Pressekonferenz noch einmal versuchte, neue Erklärungen für das Chaos zu liefern. Der Flughafenbetrieb läuft mittlerweile immerhin wieder unauffällig und reibungslos. In der Nacht zu Montag wurden 42 400-Volt-Kabel in einer Länge von 500 Metern ausgetauscht. Der Kabelbrand war in einem geschlossenen Schacht ausgebrochen und deshalb erst nach Stunden entdeckt worden. Die Passagiere wurden am Sonntag stundenlang im Unklaren gelassen. Diejenigen, die sich für die Nacht ein Hotelzimmer nahmen, werden vermutlich auf den Kosten sitzen bleiben, weil niemand sie darüber informierte, dass sie über ihre Airline hätten gehen müssen. Einige Fluggesellschaften kündigten bereits an, prüfen zu wollen, ob der Flughafen wegen technischer Versäumnisse doch haftbar gemacht werden kann. Vielleicht wird der Schaden für den Airport die halbe Million also noch deutlich überschreiten.

Zur Startseite