In der Affäre um unrechtmäßige Bremer Asylbescheide hat das Bundesinnenministerium am Freitag Unterstützung der Bundespolizei zugesagt. Sie soll bei den Ermittlungen nach dem mutmaßlichen Asylbetrug in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge helfen. An dem Arbeitstreffen hat auch die Präsidentin des BAMF, Jutta Cordt, teilgenommen. In der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sollen mindestens 1.200 unzulässige Asylbescheide erteilt worden sein.

Zur Startseite