Aus bei Wolfsburg: Max Kruse widerspricht Vorwürfen und will kein Bundesliga-Ende

Max Kruse steht im Trikot des VfL Wolfsburg auf dem Spielfeld. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Der beim VfL Wolfsburg (Niedersachsen) in Ungnade gefallene Max Kruse hat den Vorwurf mangelnder Identifikation mit dem Verein zurückgewiesen und eine Fortsetzung seiner Karriere in der Fußball-Bundesliga angekündigt. In einem auf seinem Instagram-Account am Sonntag veröffentlichten Video erklärte der 34-Jährige, die Meinung von Trainer Niko Kovac zu respektieren. „Aber ich glaube, jeder, der mich kennt, weiß, ich habe nicht nur beim VfL Wolfsburg, sondern in den letzten zehn, zwölf Jahren, in denen ich Profi-Fußball spiele, wenn ich auf dem Platz stand, immer alles gegeben für den Verein, für den ich gespielt habe“, sagte der Offensivspieler. Das werde auch so bleiben, so lange er trainieren und Fußball spielen dürfe.

Kovac hatte am Samstag bekanntgegeben, dass Kruse unter ihm beim VfL Wolfsburg nicht mehr zum Einsatz kommen wird und dies damit begründet, dass sich der Ex-Nationalspieler nicht mit dem Verein identifiziere. „Wir verlangen von jedem Spieler eine hundertprozentige Identifikation und Konzentration mit Fokus auf den VfL. Das Gefühl hatten wir nicht mit Max. Von daher war er nicht dabei und wird auch in Zukunft dann nicht dabei sein“, sagte Kovac nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt im TV-Sender Sky. Auf die Nachfrage des Reporters, ob damit eine große Bundesliga-Karriere zu Ende gehe, antwortete Kovac knapp: „Ja.“

Dem widersprach Kruse am Ende seines Videoclips. „Ich glaube, ich entscheide selber, wann meine Zeit in der Bundesliga vorbei ist. Das entscheidet niemand anderes für mich“, betonte er. Als Beleg für seine Identifikation mit dem VfL Wolfsburg führte er seinen Einsatz für den Club nach dem Wechsel vom 1. FC Union Berlin in der Rückrunde der vorigen Saison an. „Ich kam im Januar nach Wolfsburg, um der Mannschaft zu helfen. Und ich glaube, das habe ich in der vergangenen Rückrunde auch getan“, erklärte er.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite