Alkohol und Autofahren ist immer eine schlechte Kombination. Wie schlimm es aber wirklich ist, betrunken hinterm Lenkrad zu sitzen, konnten Bremer Schüler nun in einem Fahrsimulator einmal ausprobieren. Mit Tunnelblick, unscharfer Sicht und in leichtem Schlingerkurs ging es für sie in dem Simulator über die Landstraße. Die Einschränkung der Wahrnehmungsleistung bei 0,8 Promille wurde schonungslos deutlich. Hintergrund ist eine bundesweite Aktionswoche zur Verkehrssicherheit. Viele der Elftklässler der Helmut Schmidt Schule werden bald selbst den Führerschein haben und sollen daher über die Gefahren aufgeklärt werden und sich später richtig verhalten, wenn Alkohol im Spiel ist.

Nur jeder zwölfte Autofahrer ist zwischen 18 und 25 Jahren alt, trotzdem stammt jeder fünfte Verletzte und Verkehrstote aus dieser Altersgruppe. Neben fehlender Routine, jugendlichem Leichtsinn und Alkohol sind auch Drogen immer häufiger Ursache für schwere Unfälle. Die Konsequenzen einer Trunkenheitsfahrt machen sich viele junge Fahrer nicht bewusst.

Zur Startseite