Der Schock war groß, als vor sieben Jahren in Brunsbüttel viele der unterirdisch gelagerten Atommüllfässer verrottet waren und damit zur Gefahr wurden. Seitdem gibt es eine extrem aufwendige Begutachtung und Planung, wie man das strahlende Problem in den Griff bekommen könnte. Klar war, dass die maroden Fässer alle raus aus den Kavernen müssen. Die Bergung der Fässer ist nun abgeschlossen.

 

Zur Startseite