Pilotprojekt in Niedersachsen: Polizei testet App zur Prävention von Einbrüchen

Thema am 20.04.2017

Ein Kommissar zeigt auf ein Tablet-PC mit der Einbruchs-App „Premap“. Foto: Swen Pförtner

Mit einem Pilotprojekt wird in Niedersachsen getestet, ob eine App der Polizei dabei helfen kann, Einbrüche zu verhindern. Bei den Polizeiinspektionen Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel sowie in Wolfsburg gibt „PreMap“ den Polizisten mobil auf einem Tabletcomputer Informationen über Wohnungseinbrüche, die bis zu vier Wochen zurückliegen. Die Informationen zu den Einbrüchen werden genutzt, um Prognosen über die Gefahr von Wiederholungstaten abzugeben.

„Das Programm ist ein Teil unserer Präventionsarbeit gegen Einbrüche“, sagt Hauptkommissar Björn Hirsch, einer der etwa 250 Beamten, die das Programm testen. Die App helfe, schneller und gezielter in Risikogebieten Streife zu fahren. Das Programm ist eine Eigenwicklung des Landeskriminalamtes (LKA) und der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen. „Für das Projekt stehen 100.000 Euro zur Verfügung“, sagt Sven Kohrs vom LKA. Bisher gebe es durchweg positives Feedback. Eine Auswertung soll es nach der halbjährigen Testphase im August geben.

dpa

© Sat.1 Norddeutschland GmbH