Erste Deutsche im All: Finalistinnen beginnen Astronautentraining im September

Thema am 20.04.2017
Array

Die Bremer Raumfahrtmanagerin Claudia Kessler hat die Initiative „Die Astronautin“ im April 2016 ins Leben gerufen. Nach elf deutschen Männern soll nun die erste deutsche Frau ins All fliegen. Über 400 Bewerberinnen aus Wissenschaft, Raumfahrtindustrie oder Luftfahrt wollen zur Raumstation ISS. Unter ihnen hoffen Nicola Baumann, 31 Jahre und von Beruf Eurofighter-Pilotin bei der Bundeswehr sowie Insa Thiele-Eich, 33 Jahre alt und Meteorologin von Beruf, auf den begehrten Platz. Gemeinsam teilen sie seit Kindheitstagen den Lebenstraum, eines Tages ins Weltall zu fliegen. Rund 50 Millionen Euro werden Astronautentraining und der Flug zur ISS kosten. Die Gründerin der Initiative will die Gelder durch Spenden aus der Wirtschaft zusammenbekommen. 2020 soll eine der beiden weltraumbegeisterten Frauen dann planmäßig ins All fliegen, die zweite bleibt als Ersatzkandidatin am Boden. Vorerst gilt es allerdings, das aufwendige Astronautentraining zu absolvieren. Es dauert zwei Jahre und beginnt im September.

© Sat.1 Norddeutschland GmbH