Fast anderthalb Jahre nach der Havarie des Frachters „Glory Amsterdam“ vor der Insel Langeoog stehen nun die Ursachen fest. Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung hat am Mittwochvormittag ihren Abschlussbericht vorgestellt. Das mit 2.000 Tonnen Schweröl beladene Schiff hatte sich Ende Oktober 2017 während eines Sturms von seinem Ankerplatz losgerissen und war auf Grund gelaufen. Vor Ort wuchs die Angst vor einer Ölpest.

Zur Startseite