3.000 Aale bekamen am Donnerstag in der Flensburger Förde ein neues Zuhause. In der Ostsee soll der vom aussterben bedrohte Fisch erhalten bleiben und dafür packt auch Schleswig-Holsteins ehemaliger Ministerpräsident Peter Harry Carstensen mit an. Es ging nicht nur um das Auswildern der Aale, sondern um eine Premiere: Seit Donnerstag kann sich jeder für den Erhalt des Aales einsetzen, indem er oder sie Aal-Aktien erwirbt. Das Wertpapier gibt es schon ab 20 Euro. Erster Aktionär war natürlich Carstensen selbst.

Zur Startseite