72-Stunden-Warnstreik der VHH-Busfahrer hat begonnen

Ein Bus der Linie 15 fährt zur Haltestelle am U-Bahnhof Schlump. Foto: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

Der 72-stündige Warnstreik der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) hat am Donnerstagmorgen wie geplant begonnen. Kein Bus habe am Morgen zu Dienstbeginn die Depots verlassen, teilte ein Verdi-Sprecher mit. Fahrgäste müssten sich bis Sonntagmorgen auf „massive Einschränkungen auf allen knapp 170 Buslinien“ einrichten, teilte die VHH am Mittwoch mit.

Etliche Pendler:innen betroffen

Die VHH bedient viele Buslinien im schleswig-holsteinischen Umland der Hansestadt. Dadurch sind etliche Pendler:innen aus dem Großraum Hamburg betroffen. Auch in Hamburg würden die Auswirkungen aber deutlich zu spüren sein, teilte eine Sprecherin der VHH am Morgen mit. Das Busunternehmen betreibt unter anderem die wichtigen Hamburger Buslinien 3, 15, 21 und 29. Auch die von VHH betriebenen Nachtbusse seien betroffen. Die Ahrensburger Busgesellschaft mbH, ein Tochterunternehmen von VHH, ist laut Angaben nicht von dem Streik betroffen.

Fahrgäste sollen sich an VHH-Hotline wenden

Die Gewerkschaft Verdi hat die rund 2.500 Beschäftigten des Busunternehmens zu einem dreitägigen Warnstreik im Streit um einen neuen Manteltarifvertrag aufgerufen. Aufgrund einer technischen Störung war die VHH selbst am Morgen weder per Telefon noch über E-Mail zu erreichen. Eine spezielle Hotline zum Warnstreik gebe es nicht, sagte eine Sprecherin. Fahrgäste sollte sich am besten an die Hotline des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) wenden unter der 040/19449, hieß es vonseiten des Unternehmens. Auch die HVV App sei aktuell.

SAT.1 REGIONAL/dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite