Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Landwirt Matthias Müller weiß nicht mehr weiter, innerhalb von sechs Wochen hat der Bargfelder 40 Schafe verloren – gerissen, vermutlich von einem Wolf. 15 Heidschnucken wurden verletzt. Seit dem 17. Oktober findet der Tierhalter regelmäßig nur noch Überreste von seinen Schafen auf seiner Weide. Müller ist verzweifelt und fühlt sich vom Land Niedersachsen allein gelassen.

Allein im letzten Jahr gab es in Niedersachsen 160 Übergriffe von Wölfen, denn sie vermehren sich prächtig. Aktuell sind in Niedersachsen 23 Rudel und sechs Paare unterwegs, insgesamt mehr als 150 Tiere. Sie stehen unter Naturschutz. Abgeschossen werden nur sogenannte „Problemwölfe“ und das nur in absoluten Ausnahmefällen, wenn sie zum Beispiel Menschen angreifen.

Wenn die DNA-Probe bestätigt, dass es ein Wolf war, bekommt der Landwirt eine finanzielle Entschädigung. Lieber wäre ihm aber, wenn er sich daran nicht gewöhnen muss.

Zur Startseite