Ein 43-jähriger Mann hat am Dienstag zu Prozessbeginn gestanden, seine Frau getötet zu haben. Die 32-Jährige war im vergangenen Dezember in Hamburg-Bramfeld an ihren schweren Verletzungen gestorben. Im Beisein der damals einjährigen Tochter war es zum Streit zwischen den aus dem Iran stammenden Eheleuten gekommen. In dessen Verlauf schlug der Mann die Frau nieder und stach zwei Dutzend Mal mit einem Küchenmesser auf sie ein. Anschließend versuchte er sich selbst zu töten. An die eigentliche Tat könne er sich nicht erinnern. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag vor. Der Prozess wird fortgesetzt.

Zur Startseite