Die Volksinitiative „Tschüss Kohle“ hat am Freitag mehr als 22.000 Unterschriften bei der Hamburger Senatskanzlei eingereicht. Jetzt muss sich die Bürgerschaft mit einem Gesetzentwurf der Initiative befassen, der einen Ausstieg aus der Kohleverbrennung für Fernwärme bis 2025 und zur Stromproduktion bis 2030 vorsieht. Sollte die Bürgerschaft die Initiative ablehnen, wäre der Weg für ein Volksbegehren und gegebenenfalls für einen Volksentscheid frei.

Zur Startseite