Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD

Was ist DVB-T2 HD?

DVB-T2 ist der Nachfolge-Standard vom digitalen Antennen-Fernsehen DVB-T. Er wird ab 2017 fast flächendeckend in Deutschland eingeführt. Bald können Zuschauer auch über Antenne TV-Sender in HD-Qualität empfangen. Fast alle TV-Sender in Deutschland bieten mittlerweile HDTV an und nur mit dem neuen Standard DVB-T2 HD ist es möglich, sie zu empfangen. Außerdem soll DVB-T2 eine größere Programmvielfalt und verbesserten mobilen Empfang ermöglichen.

 

Wann kommt DVB-T2 HD?

Bereits ab dem Frühjahr 2016 beginnt der Aufbau der neuen DVB-T2 HD Infrastruktur. Ab dem 31. Mai startet die erste Ausbaustufe in den ersten Ballungsgebieten Deutschlands. Erste Programme werden in hoher Auflösung empfangbar sein. Im ersten Quartal 2017 wird in den Ballungsgebieten das komplette Programmangebot mit rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern zur Verfügung stehen. Zeitgleich endet dann die Verbreitung privater Programme im bisherigen DVB-T Standard. Der Ausbau des Sendenetzes bis in ländliche Regionen soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

 

 

Wie empfängt man DVB-T2 HD?

Um DVB-T2 HD zu empfangen, benötigt man ein entsprechendes Empfangsgerät: entweder einen Flachbildfernseher der neuesten Generation (beim Kauf auf grünes Logo „DVB-T2 HD“ achten) oder eine externe Set-Top-Box.

Einige HD-Programme privater Sender, darunter SAT.1, wird der Plattformbetreiber Media Broadcast verschlüsselt anbieten. Gegen eine monatliche Empfangsgebühr (nach jetzigem Stand rund 5 Euro im Monat) können diese freigeschaltet werden. Das ist vergleichbar mit den privaten HDTV-Angeboten anderer Empfangswege, wie Satellit, Kabel oder IPTV. Die Kosten für ein DVB-T2 HD-Empfangsgerät sind je nach Marke unterschiedlich.

 

> Ausführlichere Informationen unter www.dvb-t2hd.de

© Sat.1 Norddeutschland GmbH